Den besten Cannabis finden

Was ist THC? – Das Was, Warum und Wie von Delta-9-Tetrahydrocannabinol

THC-Produkte / December 30, 2020

THC ist die primäre psychotrope Komponente von Cannabis und liefert den Verbrauchern einen Effekt, der das gesamte Spektrum von extremer Entspannung zu schweren Angstzuständen umfassen kann. Dennoch bleibt THC in allen seinen vielen Formen eine der am weit verbreitetsten und häufig kritisierten kontrollierten Substanzen. Egal, ob Sie Cannabis seit Jahren verwendet haben oder nur aus Neugier über diese Seite gestolpert sind, möglicherweise fragen Sie sich: Was ist THC?

Die Chemikalien-Familie in Cannabis wird zur Behandlung von gesundheitlichen Problemen genutzt und erweitert das Bewusstsein seit Jahrtausenden. Nicht nur wurde über diese Chemikalien und die Kultur um sie herum in alten Texten geschrieben, gleichzeitig werden sie in der populären Kultur gefeiert und sie bleiben so populär wie eh und je.

Lesen Sie weiter, um alles über THC zu erfahren, warum es in Kulturen rund um den Globus so beliebt ist, und wie es sowohl als Droge und als auch zur Linderung für Patienten bei Erkrankungen verwendet wird.

Was ist THC?

Sie wissen, es gibt diese Pflanze. Sie heißt Cannabis. An dieser Pflanze gibt es Blüten. Dichte, haarige, duftende, harzige Blüten.

Diese Cannabis-Blüten werden von kleinen Knospen bedeckt, die Trichome genannt werden. In diesen Trichomen befinden sich die meisten der psychotropen Verbindungen von Cannabis. Die Wichtigste von ihnen, zumindest in Bezug auf die Bekanntheit, ist THC. Trichome und THC befinden sich auch an anderen Stellen in der Pflanze, doch das meiste ist in der Blüte konzentriert. Dies wird oft als die Knospe bezeichnet.

THC ist die Abkürzung für delta-9-Tetrahydrocannabinol, die primäre psychotrope Verbindung in der Cannabispflanze. Sie kennen es vielleicht eher umgangssprachlich als Marihuana, Weed, Gras, Skunk, Ganja oder unter tausend anderen Namen, die im Laufe der Zeit gekommen und gegangen sind.

THC ist nichts anderes als die Cannabinoid-Chemikalien, die natürlich im Körper produziert werden. Diese chemischen Verbindungen interagieren mit Rezeptoren im Gehirn und beeinflussen Bereiche, die für das Denken, das Gedächtnis, das Vergnügen, die Koordination und die Zeitwahrnehmung verantwortlich sind. Daher war und ist die Substanz für so viele in den letzten 400 Jahren so anziehend.

Kurz gesagt, THC liefert zuverlässig subjektiv angenehme Veränderungen an der Erinnerung, dem Vergnügen, den Bewegungen, dem Denken, der Konzentration, der Koordination siwue der sensorischen und Zeitwahrnehmung der Person. Leider kann dieser angenehme Zustand der Veränderung für einige Verbraucher mit dem Potenzial einer Sucht kommen.

THC ist eine von mehr als 100 gefundenen Cannabinoiden in Cannabis-Pflanzen und verwandten Pflanzen. Die Verbindung wurde 1968 erstmals isoliert und synthetisiert. Die ursprüngliche Entdeckung der Verbindung fand jedoch im Jahr 1940 statt.

Aktuell sind THC enthaltende Produkte und Blüten für den Kauf im größten Teil der westlichen Welt illegal. Zum Beispiel befindet sich Cannabis in den USA in der Klassifizierung “Tabelle I”. Dies ordnet sie schädlichen Substanzen wie Methamphetamin, Kokain und Heroin zu.

Die Weltgesundheitsorganisation arbeitet auf eine “Tabelle IV”-Einstufung hin und weist auf ihre medizinische Wirksamkeit und geringe Wahrscheinlichkeit von süchtig machenden Eigenschaften hin. Doch insgesamt ist die Legalität von Cannabis durch eine Reihe von Vereinbarungen geregelt, welche die Wirksamkeit der weit verbreiteten Legalisierung verwirren.

Diese Vereinbarungen umfassen:

Zurzeit sind die einzigen Länder, in denen Cannabis für jeden Zweck legalisiert wurde Kanada, Georgien, Südafrika und Uruguay. Mehrere andere Länder haben den Besitz in kleinen Mengen für den persönlichen Gebrauch entkriminalisiert, obwohl die Substanz auf nationaler Ebene illegal bleibt.

Trotz seines illegalen Ansehens in den Augen der Bundesregierung, haben zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels Statten in den USA und Gebiete Cannabis legalisiert und zu ihnen gehören:

  • Alaska
  • California
  • Colorado
  • Illinois
  • Maine
  • Massachusetts
  • Michigan
  • Nevada
  • Oregon
  • Vermont
  • Washington
  • Bezirk in Columbia
  • Nördliche Marianen
  • Guam

Weitere 16 Staaten und Gebiete haben Cannabis bis zu dem Punkt entkriminalisiert, dass der Besitz einer bestimmten Menge eine Strafgebühr und keine Strafanzeigen zur Folge hat.

Weshalb wird THC verwendet?

THC hat seit es die menschliche Neugier erweckte, viele Verwendungen gefunden. Therapie, Spiritualität und eine Vielzahl von anderen Einflussfaktoren brachten Cannabis und THC in den Vordergrund des erholenden Experimentierens.

Die USA sind mithilfe der Drug Enforcement Agency und dem National Institute on Drug Abuse extrem streng in Bezug auf die Finanzierung und das Zubehör für medizinische Cannabisforschung. Dennoch wendet die Ärzteschaft weiterhin eine Reihe von Bedingungen für die Verwendung von THC und ihre Eigenschaften an. Zu diesen identifizierbaren Verwendungen für Cannabis gehören:

Schmerztherapie – Nach Angaben der American Academy of Neurology kann THC erhebliche Erleichterung bringen, wenn es um chronische Schmerzen geht. Leider bestätigt die gleiche Studie, die diese Ergebnisse bestätigt, auch die Anwesenheit von mehreren negativen, wenn auch kurzlebigen Nebenwirkungen, einschließlich Schwindelgefühl. Cannabis wurde in der Behandlung solcher schmerzhaften Leiden wie Krebs, Morbus Crohn, Glaukom und vielen anderen eingesetzt.

Muskelspasmen – Spastik kann erkannt werden, wenn Muskeln reflexiv angespannt werden und sich nicht dehnen lassen. Die Verwendung von THC hat sich insbesondere bei der Behandlung von Wirbelsäulenverletzungen und Multipler Sklerose als besonders wirksam erwiesen, die dieses Symptom aufweisen.Der Nachweis wurde sowohl in tierischen als auch menschlichen Studien erbracht. Dies ist vor allem eine gute Nachricht für Patienten, die nicht die Nebenwirkungen bestimmter verschreibungspflichtiger Medikamente ertragen können.

Angst – PTSD war Gegenstand erhöhter Aufmerksamkeit in Bezug darauf, ob THC eine wirksame Behandlung bei Angst und Stress-Erkrankungen sein kann. Leider ist die medizinische Forschung in diesem Sektor sehr eng und neuartig, da die Prozesse im Gehirn, welche die Symptome von PTSD verursachen, schlecht verstanden werden. Allerdings sind reichlich anekdotische Berichte von THC, die Symptome von PTSD erleichtert, vorhanden und es wird weiter nach einen Peer-Review-Bestätigung gesucht.

Essstörungen – THC ist für seine Fähigkeit bekannt, bei Cannabiskonsumenten einen erheblichen Appetit auszulösen. Gemeinhin als Knabbereien bezeichnet, wird dieser manchmal intensive Hunger der Fähigkeit von THC, die Geruchs- und Geschmacksrezeptoren des Gehirns zu beeinflussen, beschrieben. Das Ergebnis ist ein weit erfahrenes Phänomen eines starken Hungers, der diejenigen ohne Appetit ermutigt trotz ihres Zustandes zu essen. Dies wird besonders bei den Patienten mit Essstörungen, wie Magersucht, und Patienten, die eine Chemotherapie zur Behandlung von Krebs durchgehen, als hilfreich angesehen.

Neurodegenerative Erkrankungen – Der menschliche Körper wird mit dem Alter brüchig. Das ist kein Geheimnis. Wir sehen es bei unseren älteren Freunden und unserer Familie, den Schwung in ihren Schritten verlieren und sich etwas langsamer bewegen als früher. Das Gehirn ist nicht anders, und in vielen Fällen leidet es stark mit dem Alter.

Sowohl CBD und THC haben sich in der Behandlung vieler Erkrankungen, die das Gehirn und das zentrale Nervensystem beeinflussen, als viel versprechende Kandidaten erwiesen.

Wie wird THC verwendet?

THC wird seit Tausenden von Jahren verehrt. Viele Kulturen haben die Verbindung für die Behandlung von Beschwerden, die Einleitung euphorischer Zustände verwendet und eine neue Ebene der Spiritualität erreicht.

Das Verfahren, mit dem die Konsumenten THC verwendet haben, waren am Anfang einfach und haben sich seitdem mit allerlei Utensilien stark vermehrt, sowohl bescheiden als auch aufwendig. Wir beginnen mit den einfachsten Mitteln der Aktivierung von THC bis hin zu einigen der Verwendung Sie möglicherweise nicht in Betracht gezogen haben.

Inhalation – Das Anzünden getrockneter Cannabis-Blüten oder konzentriertes THC und das Einatmen der Dämpfe ist eine der häufigsten und einfachsten Möglichkeiten THC in Ihr System aufzunehmen.

Sie können frühe Darstellungen von Cannabiskonsumenten sehen, die Pfeifen und Chillum zum Rauchen ihres Cannabis verwenden. Häufiger in der populären Kultur sind Bongs, Stumpen, Joints und verschiedene andere Methoden. Die neuste Innovation, wenn es ums Anzünden geht, sind Wasserpfeifen. Diese neuartigen Vorrichtungen kombinieren ein Gefäß, ein Heizelement und eine Wärmequelle. Einige erreichen Preise in der Höhe von mehreren Tausend Dollar.

Verdampfen ist eine weitere moderne Methode THC einzuatmen. Diese Methode zündet die Blüten oder die konzentrierte THC-Verbindung nicht an, sondern heizt sie bis zu dem Punkt, dass Dampf erzeugt wird, der inhaliert werden kann. Diese Methode des Inhalierens gewinnt an Popularität, da sie die Inhalation von zusätzlichen Verbindungen negiert, die für das empfindliche Gewebe der Lunge schädlich sind.

Es sollte beachtet werden, dass die schlechte Qualität der Dampfgeräte und THC-Konzentrat-Patronen in den letzten Jahren Schlagzeilen gemacht haben. Es wurde berichtet, dass unsachgemäß vorbereitete Geräte und Konzentrate zu schweren gesundheitlichen Auswirkungen und sogar zum Tod des Konsumenten führen können. Propylenglykol gilt als das bekannteste Additiv mit diesen Nebenwirkungen. Diese Substanz wird im Dampf in Formaldehyd abgebaut und kann auch zu Lungenentzündung führen.

Wie Sie erkennen können, wird die von Ihnen gewählte Methode weitgehend von Ihrem Budget, Ihren gesundheitlichen Bedenken und vielen anderen Faktoren beeinflusst. Bedenken Sie Ihre Optionen und rauchen oder dampfen Sie Ihr Cannabis in einer Weise, die Ihrem Lebensstil entspricht.

Diese Methode des Cannabiskonsums liefert die psychotrope chemische THC und über hundert andere Verbindungen über die Lunge in den Blutstrom. Von dort gelangt der eingeatmeten Rauch oder Dampf in den Blutkreislauf, indem er durch die Schleimhäute und die Blutgefäße der Organe gelangt. Die Verbindungen werden dann durch den ganzen Körper und bis zum Gehirn getragen, um dort ihre Wirkung zu entfalten.

Diese Methode des Cannabiskonsums umgeht den First-Pass-Effekt und liefert einen größeren Anteil von THC, das sonst durch den Prozess der Verdauung beim Essen verloren gehen würde. Dies führt uns zur nächsten am häufigsten verwendeten Methode der Verwendung der Einnahme von Cannabis, durch Essen und Trinken.

Orale Einnahme – Einnahme von Cannabis oder vertretend THC durch den Verzehr von Lebensmitteln und Flüssigkeiten ist eine weitere häufige Verwendung. Dies gilt insbesondere für solche, die sich in der Küche wohl fühlen oder vor anderen Methoden des Cannabiskonsums zurückschrecken, welche das empfindliche Gewebe der Lunge schädigen können. Es gibt auch die neue Tat, etwas Neues zu versuchen, und es gibt keinen Mangel an Vielfalt in der Welt ess- und trinkbaren Cannabis.

Diese Methode der Einnahme erfordert jedoch, dass THC den First-Pass-Effekt durchläuft. Dies geschieht, wenn die Substanz Magen und Darm durchläuft und in dem Prozess einen Teil seiner Wirksamkeit und Wirkung verliert.

Während die Verbindung auf diese Weise durch den Körper wandert, dauert es bis eine Wirkung auf den Körper erzielt wird. Dies kann in den meisten Fällen bis zu 6 Stunden dauern. Daher ist es wichtig, entsprechend zu planen, wenn es einige Verpflichtungen im Leben gibt, bei denen ein plötzlich veränderter Zustand stören könnte. Hinzukommt, THC kann so wie jede andere Methode des Cannabiskonsums eine negative Interaktion mit verschreibungspflichtigen Medikamenten oder vorhandenen gesundheitlichen Problemen haben. Aus diesem Grunde ist es wichtig, mit einem Arzt über alle potenziellen Wechselwirkungen zwischen THC und anderen von Ihnen eingenommenen Substanzen zu sprechen.

Sublingual oder „bukkal“ oral aufgenommen – Diese Methode mag vielleicht als „Essen“ von THC erscheinen, wird es gewöhnlich nicht zu dieser Verwendung gezählt.

Sublinguale oder „bukkale“ THC-Verwendung bezieht sich exklusiv auf das Gewebe des Mundes. In diesem Fall werden THC-Tinkturen und -Öle unter der Zunge oder zwischen Wange und Zahnfleisch gehalten, um durch die vielen Blutgefäße, die den Mund umgeben, in den Blutstrom aufgenommen zu werden. In diesen Fall können Sie THC oral zu sich nehmen und den First-Pass-Effekt umgehen, wodurch Sie eine vollere „Dosis“ der Verbindung erhalten.

Topische Anwendung – THC kann in Cremes, Balsamen, Salben und Ölen gefunden werden. Diese können direkt auf die Haut aufgetragen werden, um den Schwerpunkt auf die schmerzenden Gelenken und Muskeln zu legen. Durch die Nutzung der Haut als Mittel zur Aufnahme kann der Benutzer effektiver einen bestimmten Bereich für die Linderung bestimmen. In diesem Fall hat THC eine direkte Wirkung auf Zellen und Nerven im Zielbereich. Durch diese Art der Aufnahme tritt es im Allgemeinen nicht in den Blutstrom und es wird eher als Ergänzung einer umfassenderen Wellness-Routine verwendet.

Vaginale & Anale Aufnahme – Ja, Sie haben richtig gelesen. Aus vielen Gründen wählen Patienten THC mit Creme, Schmiermittel oder Zäpfchen auf diese Art und Weise zu verwenden. Diese Art der Aufnahme verläuft wie die sublinguale Anwendung. Sowohl die Vagina als auch der Anus sind mit Blutgefäßen ausgekleidet, welche die Verbindung leicht aufnehmen, wenn sie in Kontakt kommen. Dies dient als eine schnelle Aufnahmemethode, die Eigenschaften teilt, die in allen oben genannte Nutzungsmethoden gefunden werden. Alter, Geschlecht und gesundheitliche Probleme können bei der Wirksamkeit des Medikaments eine Rolle spielen.

Neuste Cannabis-Nachrichten