Den besten Cannabis finden

Die Wirkungen von Cannabis

CBD-Produkte / THC-Produkte / May 3, 2021

Wir könnten wahrscheinlich eine Dissertation über das Thema schreiben, doch wir versuchen diesen Artikel kurz zu halten und werden nur die vielen erwünschten und unerwünschten Wirkungen des Cannabiskonsums abdecken.

Kurz gesagt, Cannabis wurde seit Tausenden von Jahren sowohl medizinisch als auch als Droge verwendet.

In den vielen Tausenden von Jahren gab es keinen Mangel an beobachteten Wirkungen, sowohl schlechte als auch angenehme für den Benutzer und seine Umgebung.

In diesem Artikel werden wir in beiden Bereichen eintauchen, einen breiten Blick darauf zu geben, wie Cannabiskonsum durch diese verschiedenen Linsen der Gesellschaft wahrgenommen wird.

Unter dem Einfluss von Cannabis

Allerdings entscheiden sich die Menschen Cannabis für ihr Wohlbefinden einzunehmen oder anzuwenden und sie werden sowohl körperliche als auch psychotrope Wirkungen erleben.

Einige dieser Wirkungen sind offensichtlich und leicht zu beobachten, einige sind es nicht.

Als Teil dieser Erfahrung klassifizierten die Forscher verschiedene Kategorien, in wie weit die Substanz Einfluss auf Körper und Geist hat. Diese Kategorien reichen von mild bis intensiv und sind allgemein bekannt als:

Buzzed – Wenn der Konsument sich benommen fühlt, was Schwindel- oder Kribbelgefühl umfassen kann.

High – Wenn der Konsument ein gewisses Maß an Euphorie in Verbindung mit Kichern und Lachen erlebt oder mehr gesprächig ist als sie normalerweise.

Stoned – Wenn der Konsument sich extrem entspannt fühlt, allgemein glücklich und aufgrund eines erheblichen „Körper-Highs“ den Wunsch hat, sich nicht zu bewegen, allgemein bekannt als Couch-Lock.

Runterkommen – Wenn die Wirkungen von Cannabis nachgelassen haben und den Konsumenten verlassen. Dieser Zustand ist oft mit einem Taumelgefühl gepaart, in dem einige der oben erwähnten Wirkungen in einem verminderten Sinne vorhanden sein können.

Diese Wirkungen können sehr langsam beginnen und sich dann in einem kurzen Zeitraum stark erhöhen. Sie ebben langsam ab und führen schließlich zu einem Herunterkommen.

Guter Stoff

Wenn jemand Cannabis für das Wohlbefinden verwendet, dann tut er es, um die euphorischen Gefühle zu erhalten, die THC, CBD und andere Cannabinoide liefern.

Dazu gehören ein Gefühl der extremen Entspannung, gehobene Stimmung, verminderte Angst und weniger Hemmungen. Oft verbessert der Cannabiskonsum den Tastsinn, den Geschmack, die Empfindsamkeit, das Hören und das Sehen. Die Farben werden lebendiger, Musik und Klänge werden ausgeprägter.

In den 60igern war die Verwendung von Cannabis gleichbedeutend mit der Bewegung der freien Liebe und angenehme Aktivitäten wie Sex wurden oft mit Cannabiskonsum gepaart. Natürlich gab es die Kombination bereits Tausende von Jahren vor den 60igern und auch noch heute.

Rauchen und Essen von Cannabis wird sowohl von Einzelnen als auch in der Gruppe akzeptiert. Die Pflanze eignet sich in beiden Fällen für großartigen Nutzen.

Schlechte Schwingungen

Der Cannabiskonsum kann zwar viele großartige Gefühle und Erfahrungen bringen, doch manchmal ist die Erfahrung nicht ganz so positiv.

Sozialer Druck kann jemanden nicht Interessierten dazu bringen, sich am Cannabiskonsum zu beteiligen. Das ist schade und sollte für keine Tätigkeit bestehen, sei es in Bezug auf Drogen oder sonst etwas.

Solche Erfahrungen können Gefühle von Angst oder Schuld, induzieren, die durch die Wirkung der Droge verstärkt werden können.

In Regionen, in denen Cannabis illegal bleibt, kann die Angst vor den Behörden, Strafverfolgung und Haft schwer auf einem Konsumenten als Freizeitaktivität lasten.

Depression, Stimmungsschwankungen, Panikattacken und sogar Halluzinationen können in manchen Fällen das Ergebnis von Cannabiskonsum sein.

Es wurde dokumentiert, dass bei Personen mit einer Familiengeschichte von Schizophrenie, Episoden von Psychosen  durch die Verwendung von Cannabis ausgelöst werden können.

Physikalische Wirkungen des Cannabiskonsums

Cannabiskonsum kann unterschiedliche physiologische Wirkungen bei verschiedenen Menschen haben.

Einige dieser Wirkungen sind kleinere Unannehmlichkeiten, einige von ihnen können unerwünschte psychologische Wirkungen für den Konsumenten haben.

Ein Beispiel für das erster kann ein trockener Mund sein.

Ein Beispiel für das letztere können rote, gereizte Augen sein. Dies könnte beim Cannabiskonsum möglicherweise Gefühle der Angst „gefangen zu werden“ einschließen, sodass die Angst des Konsumenten erhöht wird.

Andere physiologische Wirkungen des Cannabiskonsums umfassen:

  • Gesenkte Körpertemperatur
  • Kopfschmerzen
  • Erhöhter Sauerstoffbedarf
  • Trockene Augen
  • Verstopfung
  • Blähungen

Der Cannabiskonsum wird im Allgemeinen als gutartig betrachtet, doch es gibt einige Gesundheitsrisiken, die bei bestimmten Methoden der Einnahme auftreten können.

Beispielsweise gefährden Cannabis-Raucher die Gesundheit ihrer Lunge. Unabhängig davon, ob Cannabis gesünder als Tabak angesehen wird, wenn das empfindliche Gewebe der Lunge mit Rauch, Teer und anderen Partikeln durchdrungen wird, dann ist dies einfach nur ungesund.

Im gleichen Sinne kann langes Rauchen zu Herzproblemen und einem geschwächten Immunsystem führen.

Ebenfalls sollten Sie, wenn Sie schwanger sind oder stillen, keinen Cannabis in irgendeiner Form konsumieren. Die psychoaktiven Chemikalien in Cannabis werden während einer Schwangerschaft durch den Blutstrom der Mutter auf den Fötus übertragen oder beim Stillen mit der Muttermilch.

Psychologische Wirkungen des Cannabiskonsums

Wir sind zwar weiter oben im Artikel auf die Gefahren des Cannabiskonsums bei den Patienten mit einer Familiengeschichte von Schizophrenie eingegangen, doch es gibt immer noch nicht genügend Forschungen über den Zusammenhang von Cannabiskonsum und anderen psychologischen Bedingungen. Kurz gesagt, es gibt ein Risiko, doch es wurde noch nicht genug untersucht, um eine definitive Beurteilung auf die Stärke psychologischer Risiken des Cannabiskonsums abzugeben.

Die Abhängigkeit von Cannabiskonsum wird auch in Strafverfolgungsbehörden und der Forschergemeinde diskutiert. Obwohl die beiden nicht unbedingt die gleiche Gefühl oder Perspektive in Bezug auf das Thema Sucht teilen. Man kann Cannabisabhängigkeit als exzessive oder schädliche Häufigkeit des Konsums ansehen. Konsumenten, die sie merken, dass sie den Alltag nicht ohne Cannabiskonsum durchstehen, würden in diese Kategorie fallen. Das Potential für eine Abhängigkeit ist im Vergleich zu anderen Drogen, Alkohol oder verschreibungspflichtigen Medikamenten gering. Besteht jedoch dennoch.

Die Idee eines Cannabisentzugs ist ein weiteres Thema mit dem Langzeit-Konsumenten kämpfen, wenn die Einstellung des Cannabiskonsums plötzlich ist. Solche Symptome mögen vielleicht nur bei einer kleinen Gruppe von Konsumenten auftreten, die eine Form einer physischen oder psychischen Cannabis-Abhängigkeit entwickelt haben, die können jedoch recht stark sein.

Psychologische Wirkungen des Cannabisentzugs umfassen:

  • Reizbarkeit
  • Panik
  • Depression
  • Appetitlosigkeit
  • Unruhe
  • Schlafschwierigkeiten

Körperliche Symptome von Cannabisentzug können Folgendes umfassen:

  • Schüttelfrost
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Magenschmerzen
  • Schwitzen
  • Zittern

Fazit

Zwar gibt es sowohl positive als negative Wirkungen in Bezug auf Cannabiskonsum, dennoch scheinen die Meisten zuzustimmen, dass das Gute das Schlechte überwiegt.

Ob Sie Cannabis als Medikament, als Partydroge oder gar nicht  verwenden, diese Informationen sollten als Lehrmittel dienen und eine Perspektive in Bezug auf kurzfristige und langfristige Wirkungen des Cannabiskonsums bereitstellen.

Neuste Cannabis-Nachrichten